Beschreibung des Fachbegriffs OTDR

Abkürzung für engl.: Optical Time Domain Reflectometry (Rückstreumessverfahren): Optisches Messverfahren, welches die Laufzeit von zurückgestreutem Licht auswertet, um daraus eine optische Charakteristik der Strecke oder Störstellen zu ermitteln.
Das OTDR-Messgerät/Rückstreumessgerät ermöglicht die Messung unterschiedlichster Ereignisse innerhalb einer Lichtwellenleiterverkabelung. Unter anderem Störstellen (Steckverbindungen, Spleißstellen, Unterbrechungen), deren Dämpfungen und entsprechenden Reflexionen sowie deren exakten Orte innerhalb der Verkabelung. Diese werden in der Rückstreukurve angezeigt.

Siehe auch > Totzonen.